Open Government

Offenes Regierungshandeln (Open Government) ist als ganzheitlicher Ansatz zur Belebung der Demokratie zu verstehen. Transparentes Regierungs- und Verwaltungshandeln stellt dafür die Grundlage dar. Es geht allerdings nicht allein darum, eine große Menge von Daten on- und offline zur Verfügung zu stellen, sondern auch darum, Bürgerinnen und Bürgern aktiv in die politischen Entscheidungsfindungprozesse miteinzubeziehen.

Das Ziel von Open Government ist es, die Arbeit von Politik, Regierung, Verwaltung und Justiz (d. h. des öffentlichen Sektors insgesamt) offener, transparenter, partizipativer und kooperativer zu gestalten. Das erfordert eine neue, transparente und auf Zusammenarbeit ausgelegte Verwaltungskultur.

Richtig umgesetzt wird Open Government deshalb mittel- bis langfristig eine nachhaltige Änderung der politischen Kultur zur Folge haben. Die bisherige Kultur der politischen Beteiligung, die fast ausschließlich auf Wahltermine begrenzt war, wird sich zu einer Kooperationskultur entwickeln, die die Zusammenarbeit zwischen Politik und Gesellschaft verstetigt und intensiviert. Die Hinwendung zu Open Government bedeutet so den Abbau von Politikverdrossenheit und einer rein negativen Protestkultur. Die Bundesrepublik kann von einer solchen Entwicklung nur profitieren.

Wir unterstützen diesbezüglich u.a. internationale Bemühungen wie die Open Government Partnership.

Mehr erfahren oder gleich für die Open Government einsetzen?

Abonniere die Mailingliste der Open Knowledge Foundation, informiere dich beim Arbeitskreis Open Government Partnership oder kontaktiere uns direkt.

Weitere Informationen gibt es unter den folgenden Links: